Mühlenwanderung durch das Reichenbachtal, am Sonntag, den 13.März 2011

 

Am 13. März trafen sich 29 Wanderer aller Alterstufen zu einer gemütlichen Halbtageswanderung.
In Fahrgemeinschaften fuhren wir zum Ausgangspunkt nach Musberg im Naherholungsgebiet Siebenmühlental.
Vom Aktivspielplatz aus ging es auf bequemen Wegen zur ersten Mühle.

Die Obere Mühle ist eine der ältesten Mühlen und steht unter Denkmalschutz.

Ein Skilift und eine Sprungschanze zeugten von einem einst beliebten Wintersportparadies, Piz Mus genannt.

Nach kurzem Weg erreichte man die Eselsmühle, die eine geologische Sammlung, ein Naturkostladen und ein funktionsfähiges Mühlrad beherbergt.

Nach kurzer Besichtigung ging es weiter zur bekanntesten Mühle im Tal.

Seit 1974 befindet sich dort die Komede-Scheuer Mäules-Mühle.

Weiter ging es talwärts zur Seebruckenmühle, Heimat des Künstlers Hans Hahn-Seebruck und seiner Galerie „weiße Scheune“. Im Blickfeld der herrschaftlichen Schlechtenmühle legte die Gruppe eine Pause zur Verköstigung regionaler Produkte ein. Der Weg führt weiter durch das beschauliche Siebenmühlental. Man erreichte die Schlösslesmühle, die ihren Namen durch den schönen Staffel-Giebel des Anwesens erhielt und an exponierter Lage an der alten Schweizer Straße steht. Die siebte Mühle ist die Walzenmühle, bei der sehr schöne Pferde zu bewundern waren. Vorbei am sich schlängelnden Reichenbach, ging es durch bewaldetes Gebiet bis zur Kochenmühle.

Bevor wir dort das Tal Richtung Steinenbronn verließen, stärkten sich noch einige Teilnehmer in der urigen Gaststätte:

Nach kurzem steilem Anstieg ereichte die Gruppe nun das Ziel in der Laube im Burain.

Vertrauensfrau Kerstin Späth ergriff zum Abschluss das Wort und bedankte sich den Wanderführern und den Teilnehmern.

Zum fröhlichen Ausklang traf man sich in der Laube.

.

.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok